City arms Lebach    Paratrooper battailon 261, Graf-Haeseler casern, Lebach/Saar

Seite in deutsch

 semper fidelis
in memoriam  


update 2018-10-17 ©Webmaster 7-2007

    



































Imprint/Disclaimer

As the headline implies, this relates to the case of the perfidious and cowardly act of the armed attack to soldiers of the Bundeswehr on January, 20 1969, near
Landsweiler/Lebach (more photos see the gallery below), at the guardhouse, conducted from two perpetrators. One of them was himself a former soldier in this unit.
Here is a original photograph of the former guard house in January 1969, before the guard house was renovated, at the end of the 1990s.



spiegel.de: Durch die Hintertür

spiegel.de: Neue Sicht

spiegel.de: Der dritte Mann

spiegel.de: Ausbruch aus der europäischen Ordnung

spiegel.de: Nur ausgelacht

focus online: Ende der Selbstzensur

die zeit: Das Unbegreifliche blieb ohne Erklärung

die zeit: Gekicher im Gerichtssaal

zeit online: Nicht APO und nicht Mafia

 

Historischer Verein Lebach

Reservistenkameradschaft Lebach  

 

      Videos about Soldatenmord von Lebach

      

        Bundesfilmarchiv  28.01.1969

  

youtube  Major crime cases - Lebach shooting

youtube "Lebach case" video 1

youtube "Lebach case" video 2

youtube "Lebach case" review

RBB chronic "Lebach case" video

Criminals weapon 1: Walther P1

Criminals weapon 2: Haenel Schmeisser's Patent

Erinnerungstafel an die ermordeten Lebacher Soldaten vor dem Stabsgebäude des Fallschirmjägerbataillons 261 Wachgebäude nach der Renovierung (Bild von ca. 2007, Danke an Michael S. für die Aufnahme) Hier ist das Wachhäuschen auf dem Gelände des Munitionsdepots der Bundeswehr im saarländischen Lebach zu sehen, das am 20. Januar 1969 überfallen worden war. Das Verbrechen hat vor 40 Jahren die Republik geschockt. In der Nacht zum 20. Januar 1969 dringen unbekannte Männer in ein Munitionsdepot der Bundeswehr im saarländischen Lebach ein. Die Täter erschießen und erstechen vier schlafende Soldaten im Wachhäuschen. Nur ein 20 Jahre alter Gefreiter entgeht dem Tod knapp und überlebt das grausame Geschehen schwer verletzt. Foto: dpa Das Archivfoto zeigt den damaligen Wehrbeauftragten Matthias Hoogen (links, mittlere Reihe, in Zivil mit Hut), der nach dem Mord an den vier Männern die Lebacher Wehrbaracke besichtigt. Foto: Hartung/SZ Ein Bundeswehrvertreter (M) erläutert am 22.1.1969 im Wachhäuschen vor Pressevertretern Einzelheiten zur Tat. Foto: dpa © BKA / Sicherungsgruppe Bonn-Bad Godesberg LuBi 1969 - Sonderkommission Schütz * Im Hintergrund, rechts oben im Bild sichtbar, auf der gegenüberliegende Strassenseite: Die Ausläufer der Standortschiessanlage Lebach. Einfahrt ehem. Standortschiessanlage Lebach, südlich des ehem. Munitionsdepot Landsweiler Kleinstadtmörder Spur 1081 - Hintergründe zum Fall Lebach           

 

Court decision of BVerfG "Fall Lebach" 1 BvR 348/98 vom 25.11.1999

Book "Kleinstadtmörder" - background about the "Lebach case"

 

 

If I have unconsciously violated a copyright or the rights of third parties on this homepage, or if anyone wishes me to remove a link, please send me a MESSAGE.

top  ©

 The GNU Image Manipulation Program
[ Soldatenmord deutsch | Soldatenmord english | Impressum | Imprint | Mail Admin ]